Wie funktioniert ein NO-Booster?

Wie funktioniert eigentlich ein NO-Booster?

NO-Booster gelten beim Training oft als Wundermittel. Habt ihr euch schon einmal gefragt, wie genau es dabei zu einem Pump kommt? Hier ist die Antwort.

Bevor die Auflösung kommt, kurz etwas wissenschaftliches vorweg. Die wenigsten wissen eigentlich genau was NO, oder anders ausgedrückt Stickstoffmonoxid, überhaupt ist. Irgendwie hat man das doch schon mal im Zusammenhang von Autos gehört, und zwar in Bezug auf NO-Emissionen oder aus seiner Schulzeit aus dem Chemie Unterricht.

In den späten 1970er-Jahren machten Forscher eine wichtige Entdeckung, als sie die Mechanismen der Gefäßerweiterung des Anginamittels Nitroglyzerin untersuchten und dabei feststellten, dass das Mittel im Körper zu Stickstoffmonoxid umgewandelt wurde und hier eine starke gefäßerweiternde Wirkung hatte.

Diese Erkenntnis löste eine Flut neuer Untersuchungen über das NO aus. Der richtig große Durchbruch kam jedoch erst Ende der 80er-Jahre. Damals entdeckte man nicht nur, dass der Körper sein eigenes NO herstellt, sondern auch, dass dieses NO ein wichtiger Neurotransmitter ist – ein chemischer Botenstoff, der den Körperzellen signalisiert, wie sie sich verhalten sollen. Die Entdeckung von NO als Neurotransmitter für das Schwellgewebe war übrigens auch der Grundstein für die Entwicklung von Viagra.

NO-Booster wirken im Körper, wie Gas geben beim Auto
Das NO übernimmt im menschlichen Körper verschiedene biologische Funktionen: Das Stickstoffmonoxid wird an der Innenwand der Blutgefäße als Signalgeber genutzt, der den umliegenden glatten Muskelzellen vermittelt, sich zu entspannen. Infolgedessen erweitern sich die Blutgefäße, und der Blutfluss (nicht Blutdruck) steigt. Dieses sogenannte Entspannen wirkt in unserem Körper so als ob man beim Auto Gas gibt.

Steigt der Blutdruck wenn man NO-Booster nimmt
Nein, der Blutdruck steigt nicht sondern sinkt sogar eher. Da es ja zu einer Entspannung der Blutgefäße kommt steigt quasi der Durchmesser und der Blutdruck sinkt sogar eher als das er steigt. Irrtümlicherweise wird oft eher das Gegenteil vermutet.

Die Vorteile beim Krafttraining
Theoretisch betrachtet sind alle Nahrungsergänzungen wie Aminosäuren, Proteine… also alles was eine Verstärkung des Gewebeaufbaus und der Gefäßerweiterung bewirkt, für Sportler eine gute Sache. Alle Nährstoffe, die das Wachstum und die Reparatur des Muskelgewebes fördern, werden mittels kleiner Kapillargefäße über den Kreislauf im Körper transportiert.

Auf diesem Weg werden auch Abfallprodukte, z. B. das Blutlaktat, beseitigt. Setzt man nun NO-Booster ein so werden die Blutgefäße erweitert und es kommt zu einem verbesserten Blutfluss der arbeitenden Muskeln. Dadurch arbeitet nicht nur die Muskelpumpe während des Trainings effektiver, sondern es kommt auch zu einer besseren Nährstoffzufuhr. Also sehr viele Vorteile für Kraftsportler, die sich durch die Vasodilatation ergeben. Sie sind auch eine Erklärung dafür, dass diese Mittel zur Steigerung der NO-Produktion (NO-Booster) derzeit so beliebt sind.

 

Bericht gefunden auf www.us-product-line.com